Akademiker oder Quereinsteiger?

In der heutigen Zeit ist immer wieder von Personalmangel und vom Krieg um Talente die Rede. Doch wenn man hier einmal genauer hinsieht, dann stellt sich die Frage, woran das liegt?

Akademiker oder Quereinsteiger
Akademiker oder Quereinsteiger?

Akademiker oder Quereinsteiger – was macht Sinn?

Es ist die Rede davon, dass die Hörsäle aus allen Nähten platzen, es unendlich viele Studenten gibt und dementsprechend muss es ja auch viele Akademiker geben, oder nicht? Wieso herrscht ein Krieg um Talente vor, wenn die meisten Bewerber doch einen Bachelor oder Master in der Tasche haben? Reicht das heute nicht mehr? Suchen Sie eher Akademiker oder Quereinsteiger?

Worum geht es eigentlich wirklich?

Personalmarketing ist schwierig heißt es. Die Suche nach Talenten bleibt auf Unternehmerseite häufig erfolglos. Liegt es wirklich daran, dass es zu wenig Bewerber auf die offenen Stellen gibt? Liegt es daran, dass die Bewerber nicht gut genug ausgebildet sind? Wonach suchen Sie als Unternehmen eigentlich wirklich? Nach Angaben des Bundesinstituts für Berufsbildung wird davon ausgegangen, dass bald mehr Akademiker einen Job suchen, als in den Ruhestand gehen. Eine Prognose des Instituts gibt an, dass bis 2035 rund 6,5 Hochschulabsolventen neu auf dem Arbeitsmarkt sein werden. Doch wenn es so viele Top-Kandidaten sind, wieso suchen die Unternehmen denn immer noch händeringend?

Der Mix macht es

Die Frage ob Akademiker oder Quereinsteiger ist gar nicht so einfach zu beantworten, denn wäre es das, würde kein Fachkräftemangel herrschen. Doch was bedeutet Fachkräftemangel eigentlich? Hierbei geht es nicht zwingend nur, um den Ausbildungsgrad, den jemand erreicht hat. Theorie ist nämlich gut, aber Praxis ist besser. Eine Fachkraft wird der Bewerber nicht, nur weil er das richtige Fach studiert hat und das Studium erfolgreich absolviert ist. Auch praktische Erfahrung ist wichtig und nicht zuletzt die Persönlichkeitsstruktur des Kandidaten sowie die Anpassungsfähigkeit. Sie wollen sicherlich nicht nur jemanden, der theoretisch in seinem Fachbereich glänzt oder? Richtig, Sie suchen jemanden, der auf allen Ebenen überzeugt – eine Fachkraft eben. Also reicht es heutzutage einfach nicht mehr aus, nur ein Studium erfolgreich abgeschlossen zu haben!

Was ist die Empfehlung für Bewerber?

Die Anforderungen steigen – sowohl an die Bewerber aber auch an die Unternehmen. Doch was sind genau diese Anforderungen, die Sie haben und die ein Bewerber erfüllen muss? Dies fällt bei jedem Unternehmen sicherlich ganz unterschiedlich aus. Die Wertung der Skills ist hierbei je nach Berufsfeld auch unterschiedlich. Also ist die Frage danach, ob Akademiker oder Quereinsteiger, gar nicht final zu beantworten, richtig? Letztendlich kommt es im Bewerbungsgespräch vor allem auch auf die Persönlichkeit an. Aber um überhaupt erst zum Bewerbungsgespräch eingeladen zu werden, was braucht es da? Können Bewerber heute auf ein Studium verzichten? Auch hierauf gibt es keine allgemein gültige Antwort. Das heißt dann wohl, dass es gar keine Empfehlung gibt, die wir den Bewerbern geben können…

Titelbild: Adobe Stock; mnirat

Zurück